Geschichte der Clarenbach-Schule und räumliche Ausstattung

Schulgebäude im ersten Anbau


a) Seit wann gibt es die Schule in Soest?

1977 wurden die Schulen für Lernbehinderte in Beusingsen und Eineckerholsen zusammengefasst und in den Gebäuden der ehemaligen Gemeinschaftsschule in Welver-Borgeln untergebracht. Später befand sich im gleichen Hause die Grundschule Borgeln. Durch deren steigende Schülerzahl wurden ihre Räumlichkeiten zu eng, der Mietvertrag zwischen der Gemeinde Welver als Eigentümerin und dem Kreis Soest als Träger der Clarenbach-Schule wurde 1997 nicht verlängert.
Nun hieß es, eine geeignete Räumlichkeit zu finden, die zunächst die gut 80 Schülerinnen und Schüler beherbergen konnte.

Das ehemalige Gebäude der Telekom in der Niederbergheimer Straße erschien dazu genau richtig. Vor dem Umzug und der Übernahme des Schulgeländes 1997 wurden diese Gebäude für den Schulbetrieb umgestaltet. 

Nach einem ersten Umbau (noch kein Anbau) dieser Liegenschaft in Soest zog unsere Schule also 1997 nach Soest um (seit Ende 2013 heißt die Straße nun: Friedrich-Bertram-Weg 8).

Aufgrund der dann ständig steigenden Schülerzahlen (bis zu über 150) wurde inzwischen noch mehrmals um- bzw. angebaut).
Mittlerweile gibt es seit 2004 ein eigenes neu erbautes Gebäude, worin die Mittelstufenklassen und ein großer Holzwerkraum Platz haben.
Alle öffentlichen Einrichtungen der Stadt sind auch zu Fuß oder mit den schuleigenen Fahrrädern erreichbar.
Um zu Waldstücken und Wiesen zu gelangen, sind Kraftfahrzeuge notwendig.

Der Schulkiosk-Waggon


b) Woher kommen unsere Schülerinnen und Schüler?

Der Träger der Clarenbach-Schule ist der Kreis Soest.

Seit April 1997 befindet sich die Clarenbach-Schule also innerhalb der Stadt Soest.
Sie liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Pauli Hauptschule, Hansa-Realschule / Sekundarschule und Bruno-Grundschule. Auch das Archigymnasium und andere Schulen sind in diesem Gebiet von Soest nahe dabei.
Verkehrstechnisch ist die Clarenbach-Schule daher gut angebunden, so dass viele Kinder die Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können.

Seit dem Schuljahr 15/16 hat sich das Einzugsgebiet durch die Fusionierung sehr erweitert:

Die Schülerinnen und Schüler kommen aus acht Gemeinden bzw. Städten:

Möhnesee, Welver, Bad Sassendorf, Lippetal, Werl, Ense, Wickede und Soest.

 

c) Wie ist die Clarenbach-Schule räumlich ausgestattet?
    Was geschieht in den Räumen oder auf dem gesamten Schulgelände?

Beschreibung Hauptstandort:

Es bestehen nach zwei Anbauten und einem im Frühjahr 2004 in Betrieb genommenen vierklassigen Neubau für die Mittelstufe also insgesamt 12 helle, mit Teppichböden bzw. Linoleum ausgestattete Klassenräume.

Für den Bereich des „Offenen Ganztags" (OGS) steht ab dem Schuljahr 2015/16 der ehemalige Kunstraum im Dachgeschloss des Anbaus zur Verfügung sowie ein weiterer Raum für unsere zwei Gruppen.

Für den praxisbezogenen Fachunterricht gibt es eine Lehrküche für Hauswirtschaft, einen kleinen Wäschepflegebereich, einen großen Werkraum (Holz) und den notwendigen Werkzeug-Maschinenraum in der Holzwerkstatt  (mit Staubabsauganlagen ausgestattet).

Seit dem Schuljahr 13/14 gibt es einen eigenen Arbeitsraum für die Schulimkerei. Hier wird in den unterschiedlichsten Arbeitsschritten gearbeitet und gelernt (an der Werkbank, an Mikroskoptischen, am PC, im Hygienebereich, am Arbeitstisch).

Für musische oder andere Gemeinschaftschaftsveranstaltungen stehen ein Versammlungsraum (=Mehrzweckraum, kleine "AULA"), für Kunst und textiles Gestalten ein Gestaltungsraum (=Kunstraum) bereit, der auch als Besprechungszimmer (z. B. Elterngespräche, Prüfungsgespräche u. a.) genutzt wird.

Die Schülermediothek wird liebevoll gepflegt (Ausleihe)und immer wieder neu inventarisiert durch die Schulverwaltungsassistentin, die auch dort ihr Büro hat.

Die Schulsozialarbeiterin hat ein eigenes Büro. Es wird genutzt für individuelle Schülerberatungsgespräche und hat sich auch etabliert als das „Chaos-Café“:  nach festgelegtem Rahmen (klare Maßnahmenregelungen) finden hier klärende Gespräche nach Konflikten / Verstößen aller Art statt.

Ein PC-Raum mit 14 Rechnern ist ebenfalls zu finden. Es besteht Internetanschluss in allen Räumen und alle Daten können auf dem Schulserver gespeichert werden.

Der aus drei kleinen Räumen bestehende Verwaltungsbereich besteht aus

Schulleiterinbüro und Konrektorenzimmer, sowie dem Büro der Sekretärin, die fünfmal wöchentlich an der Clarenbach-Schule Dienst tut.

Ein kleiner Medien- bzw. Lehrmittelraum neben der Hausmeisterloge beherbergt einen Großteil der anschauungsgebundenen Unterrichtsmittel. Dort auch der Server aufgestellt. Schulbücher für die verschiedenen Stufen findet man im Besprechungsraum, Materialien für Diagnostik und für das Verfahren nach § 12 AO-SF im Lehrerzimmer.

Sportstätten existieren auf dem Schulgelände des Hauptstandortes nicht. Zum Sport- und Schwimmunterricht ist ein Fußweg von etwa 15 Min. erforderlich.
Sportunterricht findet statt in der Turnhalle des Teilstandortes und der Thomä-Turnhalle.
Zum Schwimmunterricht gehen wir mit den "Kleinen" ins  Lehrschwimmbecken der Hansa-Realschule oder fahren mit dem Bus nach Bad Sasendorf ins dortige Lehrschwimmbecken. Ein ganz besonderes Schwimmangebot gibt es Dank der Hellweg-Stiftung am Aqua-Fun: Hier können Schülerinnen und Schüler mit einem erfahrenen Schwimmlehrer das "Seepferdchen" kostenfrei erlangen!
Eine Schwimm-AG immer donnerstags ermöglicht uns ebenfalls einen Besuch im Aqua-Fun: Hier werden die Schwimmfähigkeiten der älteren SchülerInnen ausgebaut und gefestigt!

Auch ein ebenso fußläufig zu erreichendes Fitness-Studio wird seit Jahren schon von uns besucht. Ein Angebot ZUMBA kann prima in unserer kleinen "Aula" unterm Dach.
Dem Bewegungsbedürfnis der Schülerinnen und Schüler wird zusätzlich mit Angeboten auf dem Pausenhof Rechnung getragen:

  • ein Bolzplatz mt von den Schülerinnen und Schülern gebauten Toren,
  • ein Basketballfeld,
  • eine Tischtennisplatte und
  • ein Kicker

stehen zur Verfügung. Seit dem Schuljahr 18/19 nehmen wir an dem dreijährigen Gesundheitsprojekt fit4future teil. Gut ausgestattet und begleitet durch Workshops legen wir einen besonderen Fokus auf ausreichende Bewegung für unsere SchülerInnen.

Der größte Teil des Schulhofes ist versiegelt; eine kleine Rasenfläche mit Bäumen wurde dank der Initiative des Fördervereins zu einem Spiel- und Bewegungsbereich (Spielplatz, Sandkasten, Kletterlandschaft) besonders für die jüngeren Schülerinnen und Schüler umgestaltet.

Die Oberstufe hat einen alten Eisenbahnwaggon ausgebaut, der als Schulkiosk und als Schülercafé genutzt wird.

Unter der Pausenhofüberdachung befinden sich im Werkunterricht entstandene Bänke und Sitzgruppen.

Ein kleiner Gemüsegarten mit Kräuterhochbeet, sowie ein Auslauf für die Hühner wurden mit den Schülerinnen und Schülern auf der Südseite hinter dem Schulgebäude angelegt. Ebenso befinden sich hier ein geräumiger Hühnerstall, die Bienenstöcke und auf der Wiese auch das Kaninchenhäuschen mit Außengehege (tiergestützte Pädagogik).
Überall auf dem Gelände befinden sich mit der Schülerschaft hergestellte Sitzgelegenheiten und gepflegte Blumenkübel / Beete.

Neben einer Anzahl verschiedenartiger  Beerensträucher wurden weitere Obstgehölze und eine Naturwiese mit Wildblumen für die Bienen und andere Stauden angepflanzt, kleine Baumsetzlinge im Rahmen der Schulpflanzaktion im Sommer 2013 und ganz aktuell Obstbäume für die nachhaltige Imkerei.
 

Beschreibung Teilstandort:

Die guten Räumlichkeiten des Teilstandortes sind hier aufgelistet:

6 Klassenräume, 1 große Lehrküche, 1 sehr gut ausgestatteter Werkraum, Räume für die AfterSchool-Maßnahme, ein Gymnastikraum (Aula), Verwaltungstrakt, BereB-Büro, Schulsozialarbeiterinbüro, Lehrmittelraum, PC-Raum, Sporthalle, ein Gewächshaus, Obstbäume, eine schöne Wiese mit Spielgeräten, eine Aula   ..... eine gute Ausstattung!!
 

d) Besonderheiten

Eine Besonderheit des Hauptstandortes der Clarenbach-Schule liegt in den Eigentumsverhältnissen der Liegenschaft: Sie befindet sich in privater Hand. Die Eigentümer stehen unserer Arbeit sehr positiv gegenüber und unterstützen sie in hervorragender Weise.